Montag, 28. April 2014

Rezension: Kiss of Midnight - Lara Adrian

Buch: Kiss of Midnight 
Autorin: Lara Adrian
Genre: Vampirroman, Urban Fantasy, Romantasy/Paranormal Romance, Erotik
Seiten: 402 Taschenbuchseiten
Sprache: englisch
Preise: Kindle E-Book: 2,06 €, Taschenbuch: 6,- €, das E-Book gibt es bei Amazon auch im MidnightBreed Omnibus (Teil 1-4 der Reihe) für 7,20 €
Deutsche Version: Geliebte der Nacht
Preise: E-Book: 8,99 €, Taschenbuch 9,95 €.
Geeignet für: Erwachsene


Kurze Zusammenfassung in meinen Worten:

Obwohl Gabrielle Maxwell beruflich erfolgreich ist und gute Freunde hat, ist sie nicht glücklich. Schon immer hat sie sich irgendwie anders gefühlt. Als ihre Freunde sie in einen neuen, angesagten Club schleppen, fühlt sie sich nicht wohl und verabschiedet sich so schnell sie kann. Bevor sie in ein Taxi steigen kann, beobachtet sie jedoch, wie eine Gruppe von Männern einen anderen Mann angreift und wie wilde Biester über ihn herfällt. Bei der Polizei will ihr niemand glauben, denn es werden keine Anzeichen des Vorfalls gefunden. Doch dann taucht der Polizist Lucan Throne bei ihr auf. Er ist der Einzige, der ihr zu glauben scheint. Außerdem fühlt sie sich zu dem düsteren, sexy Mann hingezogen, wie noch zu keinem vor ihm. Sie lässt sich auf ihn ein und verliebt sich mehr und mehr in ihn. Aber schon bald geschehen unheimliche Dinge. Gabrielle fühlt sich verfolgt und auf der Polizeiwache kennt niemand einen Detective Thorne. Was geht vor sich? Sind die Kreaturen, die sie beobachtet hat, hinter ihr her? Was sind sie? Und noch viel wichtiger, kann sie Lucan trauen oder ist er einer von ihnen?



Jetzt gehe ich wieder ein bisschen detaillierter auf einzelne Aspekte des Buches ein.

Cover:

Ich habe das englische Taschenbuch (linkes Cover) und das E-Book (mittleres Cover) im Midnight Breed Omnibus. 
Das Taschenbuch sieht gut aus, aber das Bild des Paares ist mir zu hell. Ich fände es schöner, wenn es deutlicher zu sehen wäre. Die Schrift ist toll, vor allem weil sie einen 3-D Effekt hat. Darauf stehe ich. :-))
Das E-Book Cover gefällt mir besser. Das Bild ist deutlicher und die Schnörkel neben dem „of“ sehen schick aus.
Das deutsche Cover finde ich im Gegensatz nicht so toll, was mich überrascht. Meistens gefallen mir die deutschen Designs viel besser.
Das englische E-Book Cover hätte mich am ehesten zum Kauf angeregt.

Klappentext:

englisch:
He watches her from across the crowded dance club, a sensual black-haired stranger who stirs Gabrielle Maxwell’s deepest fantasies. But nothing about this night—or this man—is what it seems. For when Gabrielle witnesses a murder outside the club, reality shifts into something dark and deadly. In that shattering instant she is thrust into a realm she never knew existed—a realm where vampires stalk the shadows and a blood war is set to ignite.
Lucan Thorne despises the violence carried out by his lawless brethren. A vampire himself, Lucan is a Breed warrior, sworn to protect his kind—and the unwitting humans existing alongside them—from the mounting threat of the Rogues. Lucan cannot risk binding himself to a mortal woman, but when Gabrielle is targeted by his enemies, he has no choice but to bring her into the dark underworld he commands.
Here, in the arms of the Breed’s formidable leader, Gabrielle will confront an extraordinary destiny of danger, seduction, and the darkest pleasures of all. . .

deutsch:
Da ich nur das englische Buch besitze, kopiere ich hier wieder, was bei Amazon steht:
Beim Verlassen eines Nachtclubs wird die Fotografin Gabrielle Maxwell Zeugin eines schrecklichen Verbrechens. Sechs Jugendliche töten einen Mann und saugen ihm das Blut aus. Doch obwohl Gabrielle die grauenhafte Szenerie mit ihrem Fotohandy festgehalten hat, schenkt die Polizei ihr keinen Glauben. Erst der gutaussehende Kommissar Lucan Thorne scheint Gabrielle ernst zu nehmen und verdreht der jungen Frau gehörig den Kopf. Gabrielle ahnt nicht, dass Thorne in Wahrheit ein Vampir ist ...

Beide Versionen gefallen mir. Sie fassen die Handlung gut zusammen und machen Lust auf mehr.

Schreibstil/Text:

Das Buch ist in der 3. Person geschrieben und wird aus der Sicht von mehreren Personen erzählt. Obwohl ich mich an die vielen „Ich-Erzähler“, die es mittlerweile gibt, gewöhnt habe, freue ich mich immer wieder, wenn ich ein Buch lese, das in der 3. Person geschrieben ist. Das gefällt mir einfach besser. Außerdem mag ich es, wenn ich die Gedanken und Gefühle von mehreren Charakteren kennenlernen kann.
Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Fehler habe ich, glaub ich, keine oder höchstens 1-2 (die ich gleich wieder vergessen habe) entdeckt. Das Einzige, was mich in Bezug auf den Schreibstil ein bisschen stört ist das Füllwort „now“. Das scheint es Lara Adrian angetan zu haben und kommt oft mehrmals auf einer Seite vor. :-)) Aber naja, da gibt es weitaus Schlimmeres.

Charaktere/Beziehungen:

Die Charaktere waren mir sympathisch, ich habe mit ihnen mitgefiebert und gehofft, dass sie zueinander finden. Gabrielles übernatürliche Gabe finde ich interessant und mal etwas Anderes. Was es ist, werde ich aber nicht verraten. ;-)
Obwohl ich die Charaktere mag, muss ich allerdings zugeben, dass sie mich auch nicht vom Hocker gerissen haben. Bereits in diesem Buch war ich neugieriger auf einige der Nebencharaktere (von denen man noch nicht viel mitbekommen hat) und wollte lieber schon deren Geschichten lesen.

Handlung:

Die Grundidee der Reihe hat mich sehr an J. R. Wards Black Dagger Brotherhood erinnert. Da gibt es einige Parallelen. Das hat mich aber nicht so arg gestört, wie ich erwartet hatte, denn die Geschichte ist gut geschrieben, ausgearbeitet und in sich stimmig. Ich habe da auch schon ein anderes Buch in die Finger bekommen, das mir zu abgekupfert vorkam (mehr in Bezug auf die Midnight Breed Reihe als Black Dagger) und bei dem zusätzlich noch alles, was anders war, keinen wirklichen Sinn machte.

An manchen Stellen fand ich das Buch ein bisschen zu langatmig und ausführlich. Von mir aus hätte es ein bisschen kürzer sein können. Dann wäre es schneller auf den Punkt gekommen und ich hätte wahrscheinlich nicht so lange gebraucht, um wirklich von der Geschichte gefesselt zu sein. Am Anfang habe ich das Buch öfter liegen lassen und etwas anderes auf meinem Kindle gelesen. Dabei bin ich auch zufällig über den „Abklatsch“ gestolpert. Vielleicht hat mich das dazu gebracht, „Kiss of Midnight“ weiterzulesen, da das eindeutig um einiges besser war. :-))

Insgesamt fand ich die Handlung gut, aber nicht genial. Vielleicht lag es daran, dass ich die Black Dagger Reihe schon kannte und es nichts Neues für mich darstellte. Das Ende war für mich ziemlich vorhersehbar und der finale Kampf etwas kurz. Da hätte ich mir etwas Überraschendes und ein bisschen mehr Action gewünscht.

Fazit:

Ein gutes bis teilweise sehr gutes Buch. Bei der Bewertung schwanke ich ein bisschen. Ich würde wahrscheinlich eher 3,5 Sterne vergeben, aber da ich hier keine halben „Bücher“ habe, runde ich auf:
                                                            


-----

Kommentare:

  1. Kommt irgenwie schon ganz gut rüber für mich.
    Genau mein Beutechema..kommt auf die WuLi.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Karin,
      kann dir die Reihe auf jeden Fall empfehlen. Buch eins ist schon gut, aber ab Teil 2 wird's dann richtig super. Eine Rezension zum nächsten Buch kommt auch bald und die wird klare 5 Sterne (bzw Bücher) bekommen. :-)
      LG,
      Betty

      Löschen