Samstag, 3. Mai 2014

Rezension: Crescent Moon - Lori Handeland

Hier kommt die 1. Rezension für die Lange Nacht der Rezensionen.

Buch: Crescent Moon 
Reihe: Nightcreatures (Teil 4)
Autorin: Lori Handeland
Genre: Urban Fantasy, Mystery, Romantasy/Paranormal Romance, ein bisschen Erotik
Seiten: 338 Taschenbuchseiten
Sprache: englisch
Preise: Kindle E-Book: 3,76 €, Taschenbuch: 6,69 €
Deutsche Version: Wolfsfieber
Preise: E-Book: 8,99 €, Taschenbuch: 9,95 €.
Geeignet für: Erwachsene


Kurze Zusammenfassung in meinen Worten:

Seit dem Tod ihres Mannes gibt es für die Kryptozoologin Diana Malone nur noch eins: Sie möchte beweisen, dass er nicht verrückt war und es übernatürliche Wesen - vor allem Werwölfe - wirklich gibt. Sie glaubt zwar selbst nicht daran, dennoch folgt sie jeder Spur. Gerüchte führen sie nach New Orleans, wo es von mysteriösen Todesfälle und Berichten von Wölfen, die eigentlich in dieser Gegend längst ausgestorben sein sollen, nur so wimmelt.
Bei ihren Nachforschungen trifft Diana auf Adam Ruelle, der ungeahnte Leidenschaft in ihr weckt. Doch nach dem Verlust ihres Mannes möchte Diana keine Gefühle mehr zulassen. Adam scheint das ähnlich zu sehen. Dennoch werden die beiden wie magisch voneinander angezogen. Je näher sie sich kommen, umso mehr fängt Diana an, sich zu fragen, ob das Ganze mit rechten Dingen zugeht, vor allem als sie Hinweise auf Vodoo findet. Außerdem scheinen kürzlich Verstorbene von den Toten aufzuerstehen und bald ist Diana sich nicht mehr sicher, ob sie hinter Werwölfen her ist oder eher von ihnen gejagt wird.



Cover:

Wie bei den letzten Teilen habe ich das englische Taschenbuch, also das linke Cover. Die Bilder passen gut zur Geschichte. Mit den langen, dunklen Haaren und dem sexy Körper stellt das Model auf dem Cover Adam sehr gut dar. Auch der Wolf und der Halbmond sind passend. Wie zuvor gefällt mir die Schrift sehr gut, vor allem durch den 3-D Effekt und die verschlungenen O’s. Das einzig negative für mich ist wieder die intensive Farbe. Das Buch ist mir zu grün.
Das neuere E-Book Cover sieht mysteriös und düster aus, was die Stimmung der Geschichte gut widerspiegelt. Trotz der im Vergleich langweiligeren Schrift, gefällt es mir besser als die Taschenbuchversion.
Das deutsche Cover sieht zwar gut aus, aber das Model passt nicht. Diana hat rote Haare. Schade, dass auf solche Details mal wieder kein Wert gelegt wurde. :-(

Klappentext:

englisch:
New Orleans is known for sinful pleasures and strange magic, but for cryptozoologist Diana Malone, it offers one irresistible attraction. For over a hundred years, there have been whispers of wolves around the Crescent City, and the recent discovery of bodies in the nearby swamps hints at a creature even more dangerous … one that could make Diana's career and fortune, if she lives to capture it.
Adam Ruelle is a reclusive former Special Forces officer, the last of a mysterious Cajun family rumoured to be cursed, and the only person skilled enough to guide Diana in her search. Rugged and captivating, he fills her night with desire … but by day, Diana is plagued with doubts. Adam clearly knows more than he's telling, but is his aim to protect her or distract her? Something is stalking its prey in the Louisiana bayou, and every step towards the horrifying truth brings Diana closer to a centuries old enemy that lives for the smell of fear and the thrill of killing, again and again ...

deutsch:
Da ich nur das englische Buch besitze, kopiere ich hier, was bei Amazon steht:
Als Kryptozoologin versucht Diana Malone Tiere aufzuspüren, die eigentlich dem Reich der Mythen und Legenden angehören. Gerüchten zufolge sollen in der Umgebung von New Orleans Werwölfe gesichtet worden sein. Diana beschließt, der Sache auf den Grund zu gehen. Sie engagiert den Ex-Agenten Adam Ruelle, damit dieser sie durch die Sümpfe von Louisiana führt. Doch schon bald wird ihr klar, dass der attraktive Mann Geheimnisse vor ihr hat. Will er sie beschützen oder von ihrem Ziel ablenken?

Beide Versionen gefallen mir, aber die englische finde ich besser, weil sie ein bisschen ausführlicher ist. Neugierig machen sie trotzdem beide.

Schreibstil/Text:

Auch Teil 4 ist in der „Ich-Perspektive“ geschrieben. Man erfährt alles erst, wenn Diana es herausfindet, wodurch wieder viel Spannung aufkommt und Adam sehr mysteriös bleibt.
Der Schreibstil ist wie bisher flüssig und ich kann mich nicht an Fehler erinnern.

Charaktere/Beziehungen:

Dianas Hintergrundgeschichte ist tragisch, wodurch man mit ihr mitfühlt. Es fiel mir leicht, mich in sie hineinzuversetzen, aber manchmal hätte ich mir gewünscht, dass sie ein bisschen vorsichtiger ist. Sie hat von Anfang an nach Werwölfen gesucht, scheint sich aber keine Gedanken darüber gemacht zu haben, was sie tun würde, wenn sie einem gegenüber steht. Oder zumindest ist sie der Gefahr ziemlich oft entgegen gerannt und hat sich erst dann überlegt, was sie machen soll.
Dianas sarkastischer Humor hat mir sehr gut gefallen. Den Humor liebe ich an dieser Reihe wirklich.
Mit Adam bin ich nicht ganz warm geworden, obwohl er eigentlich alles hat, was mir an einem Helden gefällt: sexy, Special Forces Soldat (auf solche stehe ich irgendwie immer :-))), lange, dunkle Haare, tragische Geschichte. Vielleicht hat es mir zu lange gedauert, bis ich endlich etwas über ihn herausgefunden habe. Oder es lag daran, dass er wirklich sehr lange gebraucht hat, bis er Diana seine wahren Gefühle gezeigt hat. Ich habe sie zwar immer vermutet, aber das kam, glaube ich, eher dadurch, dass es bei dieser Reihe immer so kommt. :-)) Trotzdem mag ich Adam und er hat es wirklich nicht leicht gehabt.
Wie gewöhnlich habe ich mit den beiden mitgefiebert und gehofft, dass sie zusammen kommen und alles gut ausgeht.
Neben Diana und Adam wurde in diesem Buch noch die Voodoo Priesterin Cassandra eingeführt, mit der sich Diana angefreundet hat. Cassandra war mir sofort sympathisch und die Freundschaft der beiden Frauen hat mir sehr gut gefallen. Da ich schon gesehen hatte, dass es im nächsten Band um Cassandra geht, habe ich mich umso mehr gefreut.
Von den bisherigen Charakteren tauchen nur Edward und Elise kurz auf. Das hat mich vor Jahren ziemlich gestört und deshalb habe ich nach den ersten paar Seiten von Buch 4 nicht weitergelesen. Ich hatte erwartet, dass es mit den gleichen Charakteren weitergeht. Diesmal wusste ich aber, was auf mich zukommt, weshalb es ok war. Ich glaube, die Reihe besteht aus mehreren Trilogien. Jede hat ihre eigene Geschichte und neue Hauptcharaktere, aber ein paar der früheren Charaktere tauchen gegen Ende der Bücher in kleinen Nebenrollen auf, um die Geschichten zu verbinden. Es ist auch eigentlich nicht schlimm, dass es neue Charaktere gibt, denn diese sind interessant und können mit den vorherigen gut mithalten.

Handlung:

Die Handlung war ein bisschen anders als in den ersten 3 Teilen. Neben Werwölfen wurde jetzt auch Voodoo eingeführt. Obwohl ich damit sonst nicht viel anfangen kann, war das in dieser Reihe doch ziemlich interessant. Der Hauptfokus lag in diesem Band aber immer noch auf Werwölfen. Trotzdem gab es auch in dieser Hinsicht etwas Neues, wodurch es nicht langweilig wurde.

Zitat:

Ich habe mir gedacht, ich könnte ab jetzt auch noch Zitate in meine Rezensionen einbauen, wenn mir etwas besonders gut gefällt oder witzig ist. Hier ist also 1 Zitat:

But I knew Cassandra would welcome me gladly, as I’d welcome her. Chasing zombies, being confronted by werewolves, and nearly dying in a cemetery made fast friends. Which was probably why I had so few. (S.181)

Fazit:

Ein sehr gutes Buch, aber weil mich die Charaktere nicht ganz überzeugt haben, gibt es „nur“


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen