Donnerstag, 10. Juli 2014

Rezension: Pleasure Unbound - Larissa Ione

So, nachdem ich mittlerweile schon einige Teile der Demonica Reihe gelesen habe, wird es Zeit für eine Rezension zu Teil 1, bevor ich wichtige Dinge vergesse.

Reihe: Demonica (Teil 1)
Autorin: Larissa Ione
Genre: Urban Fantasy, Dark Fantasy, Erotik, Romantasy/Paranormal Romance
Seiten: 353
Sprache: englisch
Preise: Kindle E-Book: ab 4,99 €, Taschenbuch: angeblich 4,65 € bei Amazon, aber es erscheint erst im Dezember 2014. Kein Plan, was das soll. Es gibt schon mindestens 10 Teile der Reihe. Da sollte man wohl woanders einkaufen …
Deutsche Version: Verführt
PreiseE-Book: 8,99 €, Taschenbuch 9,99 € (gebraucht ab 2,48 €)
Geeignet für: Erwachsene  


Kurze Zusammenfassung in meinen Worten:

Vor Jahren musste Tayla Mancuso mit ansehen, wie ihre Mutter von einem Dämon ermordet wurde. Kurze Zeit später wurde sie von der Aegis Organisation als Dämonenjägerin angeheuert. Seitdem gibt es für sie nichts anderes in ihrem Leben.
Als sie eines Tages auf der Jagd verletzt wird, wacht sie in einem Dämonen-Krankenhaus auf. Die Erkenntnis, dass Dämonen nicht ausschließlich mordende Bestien sind, die nur ihren Instinkten folgen, trifft sie hart. Und dann ist da noch der sexy Arzt Eidolon, der eine beinahe übernatürliche Anziehungskraft auf sie ausübt. Tayla versteht nicht, wie sie sich zu ihrem Feind hingezogen fühlen kann, bis sie herausfindet, dass er ein Inkubus – ein Sexdämon – ist. Nutzt er sie für seine Zwecke aus oder können Dämonen Gefühle haben? Empfindet sie etwas für ihn oder erliegt sie seinen Manipulationen?
Tayla beginnt, Nachforschungen anzustellen, um herauszufinden, ob das, was sie bisher über Dämonen zu wissen glaubte, stimmt. Darüber hinaus tauchen verstümmelte Dämonen auf, deren Organe auf dem Schwarzmarkt verkauft werden. Haben Taylas Aegis Kollegen etwas damit zu tun? Schon bald verschwimmen die Grenzen zwischen Gut und Böse und Tayla ist sich nicht mehr sicher, wem sie vertrauen kann.



Cover:

Ich habe ein E-Book mit dem linken Cover. Das Cover gefällt mir nicht besonders. Es ist mir viel zu türkis. Zum Glück ist es auf meinem Kindle schwarz-weiß. :-)) Da sieht es besser aus. Zum Kauf würde es mich trotzdem nicht inspirieren.
Das mittlere Cover gehört bei Amazon zu einer E-Book Version von 2011. Keine Ahnung, warum es nicht beibehalten wurde. Es gefällt mir viel besser. Die Farben sind schöner, die Schnörkel sehen toll aus und passen auch noch, da sie wahrscheinlich das Tattoo der Seminus Dämonen darstellen sollen.
Das deutsche Cover sieht toll und sexy aus, aber wenn ich mich recht erinnere, hat Tayla rötliche Haare. Ist immer wieder schade, wenn so etwas bei der Covergestaltung nicht bedacht wird. :-( Das Tattoo gehört auf den Arm, nicht den Rücken, aber naja.
Das mittlere und rechte Cover würden mich zum Kauf inspirieren.

Klappentext(von Amazon)

Englisch:

Tayla Mancuso is a demon-slayer who hungers for sensual pleasure - but fears it will always be denied her. Until she lands in a hospital run by demons in disguise, and the head doctor, Eidolon, makes her body burn with unshakable desire. But to prove her ultimate loyalty to her peers, she must betray the surgeon who saved her life.

Eidolon cannot resist this fiery, dangerous woman who fills him with both rage and passion. Not only is she his enemy, but she could very well be the hunter who has been preying upon his people. Torn between his need for the truth and his quest to find his perfect mate before a horrific transformation claims him forever, Eidolon will dare the unthinkable - and let Tayla possess him, body and soul ...

Deutsch:

Als Dämonenjägerin führt Tayla Mancuso ein Leben voller Gefahren. Eines Tages wird sie verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert, das von Dämonen in Menschengestalt geleitet wird. Der Chefarzt der Klinik, der attraktive Eidolon, rettet Tayla das Leben und weckt eine tiefe Leidenschaft in ihr. Doch als Inkubus ist er eigentlich ihr Erzfeind. Auch Eidolon fühlt sich zu der heißblütigen und gefährlichen Jägerin hingezogen. Er glaubt, in ihr seine Seelengefährtin gefunden zu haben. Da werden einige Dämonen ermordet aufgefunden, deren Leichen grausam verstümmelt wurden. Eidolon und Tayla machen sich auf die Suche nach dem Mörder.

Die Klappentexte gefallen mir beide. Sie wecken mein Interesse und machen mich neugierig auf die Geschichte. Eine Dämonenjägerin, die in einem Krankenhaus voller Dämonen aufwacht … Das stelle ich mir übel vor. Da wollte ich gleich wissen, wie sie damit umgeht.

Schreibstil/Text:

Das Buch ist in der 3. Person geschrieben, worüber ich mich sehr gefreut habe. Ich mag das einfach lieber, vor allem wenn auch noch aus der Sicht von unterschiedlichen Charakteren erzählt wird. Das ist hier der Fall. Durch die Wechsel der Sichtweisen lernen wir mehrere Charaktere, ihre Gedanken und Motive kennen und können ihr Handeln nachvollziehen. Die meisten Szenen sind aus Tayla und Eidolons Sicht. Es gibt aber auch ein paar Szenen aus der Sicht von Nebencharakteren. Dadurch erfährt der Leser teilweise mehr als die Hauptcharaktere, was interessant ist. Außerdem wurde so noch der Anfang zu einer Liebesgeschichte gelegt, die sich durch die nächsten Bücher hindurch zieht. Das fand ich auch interessant.

Was mir nicht so gut gefallen hat, ist der Schreibstil. Die Autorin schreibt gern „was doing“ statt „did“ und so weiter. Dadurch gibt es öfter Sätze, in denen 3-5 Mal „was“ und/oder „wasn’t“ vorkommt. Das ist mir bald tierisch auf die Nerven gegangen. Manchmal gab es auch sehr lange Sätze, in denen bis zu 5x „and“ vorkommt (ja, ich habe es gezählt!). Wortwiederholungen gibt es auch viele, zum Teil sind es sogar halbe Sätze. Ich habe mir echt überlegt, die deutsche Übersetzung auszuprobieren. Bei den Teilen, die ich noch nicht auf englisch habe, werde ich das wahrscheinlich machen. Ich finde es auch traurig, dass der Verlag keinen Lektor/Korrektor bereitgestellt hat, der auf so etwas achtet. Solche Dinge passieren beim Schreiben oft. Deshalb sollte es jemand geben, der den Autor darauf hinweist.

Ist schade, wenn der Lesefluss durch solche Dinge gestoppt wird und es dem Leser holprig vorkommt.

An Fehler kann ich mich nicht mehr erinnern, es können also nicht viele gewesen sein. Wenigstens hat der Korrektor in dieser Hinsicht seine Arbeit getan.

Zur deutschen Übersetzung kann ich  in Bezug auf Schreibstil und Fehler nichts sagen, da ich sie nicht gelesen habe.

Charaktere/Beziehungen:

Tayla ist eine tragische Heldin, die es in ihrem Leben nie leicht gehabt hat. Ich habe gleich mit ihr gefühlt. Sie ist eine starke Persönlichkeit und das nicht nur, weil sie Dämonen jagt. Sie hat ihre Überzeugungen und vertritt diese auch. Das bedeutet aber nicht, dass sie stur daran festhält. Sie geht mit offenen Augen durchs Leben und ist lernfähig. Die Entwicklungen, die sie im Laufe des Buches durchmacht, sind glaubwürdig und machen Sinn. Sie gibt ihre Überzeugungen weder zu schnell auf, noch hängt sie zu lange an etwas, wenn sie gegenteilige Beweise sieht. Das fand ich sehr gelungen. Sie hat sich weiterentwickelt, ohne sich selbst zu verlieren.

Eidolon ist ein wirklich interessanter Charakter. Auf den ersten Blick könnte er wie der typische Alpha-Kerl rüberkommen, den es in vielen Büchern gibt. Aber er hat viele Facetten, die ihn einzigartig machen. Dazu gehört auch schon seine Rasse. Über Dämonen habe ich noch nicht viele Bücher gelesen (außer als böse Gegenspieler in Nebenrollen), über Inkubi erst recht nicht. Die Besonderheiten von Eidolons Inkubus Art, Seminus Dämonen, fand ich toll ausgearbeitet, ungewöhnlich und sehr interessant. Ich will hier nicht zu viel verraten, aber ein Seminus Dämon zu sein, ist nicht einfach. Sie verführen andere nicht aus Spaß, sie brauchen Sex zum Überleben. Zusätzlich können sie Frauen, die Sex wollen, kaum widerstehen. Sex ist für sie Segen und Fluch zugleich. Sie müssen viel tun, was sie gar nicht wollen. Es gibt noch mehr zu Seminus Dämonen zu sagen, aber das verkneife ich mir jetzt. Wer es erfahren möchte, muss das Buch wohl lesen … :-))
Neben seiner Rasse, ist auch Eidolons Beruf ungewöhnlich. Ein dämonischer Arzt. Davon habe ich noch nie gehört. Das fand ich echt toll.

Die Beziehung zwischen Tayla und Eidolon hat mir sehr gefallen. Auf der einen Seite ist sie ziemlich typisch. Feinde verlieben sich, wollen es sich nicht gleich eingestehen, hadern mit sich und kommen doch nicht voneinander los. Die Besonderheiten liegen hier in den Details und den liebevoll gestalteten Charakteren.
Was ich auch toll fand, ist dass sich Tayla nicht von Eidolons Alpha-Persöhnlichkeit hat einschüchtern lassen. Ich kann es gar nicht leiden, wenn die Heldin erst stark und selbständig ist und sich ihrem Typ dann total unterordnet und alles tut, was er will.

Neben den beiden Protagonisten wurden noch einige andere Charaktere eingeführt. Zum Einen sind da Eidolons Brüder, die in den Folgebüchern wichtiger werden. Zum Anderen gibt es auch noch Charaktere, die ich liebgewonnen habe, obwohl sie nicht die Hauptcharaktere der nächsten Bücher geworden sind. Vor allem Gem und Kynan haben es mir gleich angetan. Wenn in einem Buch plötzlich Szenen von anderen Charakteren eingeschoben werden, stellen diese oft eine Unterbrechung der Haupthandlung dar und man will so schnell wie möglich damit fertig werden, um zu den geliebten Hauptcharakteren zurückzukehren. Das ist hier überhaupt nicht so. Im schlimmsten Fall waren diese Szenen eine interessante Unterbrechung, durch die ich gegrübelt habe, was sich daraus entwickeln könnte und wie es zum Rest der Handlung passt. Bei Gem und Kynan wollte ich sogar teilweise gar nicht zur Haupthandlung zurückkehren. :-)) Aber das bezieht sich jetzt eher auf die nächsten Teile der Reihe. In Buch 1 kannte man die 2 noch zu wenig.
Auf jeden Fall sind die meisten Nebencharaktere so gut ausgearbeitet, dass sie eigene Bücher verdient hätten. Viele bekommen sie später. Manche leider nicht.

Handlung:

Die Handlung ist spannend, interessant und oft ungewöhnlich. Trotz einiger Klischees wurde es mir nie langweilig. Dafür gab es viel zu viel, das ich einzigartig fand. Es handelt sich hierbei auch nicht nur um eine erotische Liebesgeschichte. Es gibt eine Handlung. Diese ist in sich abgeschlossen, aber einiges wird in den Folgebänden wieder aufgegriffen. Die Einzel-Bände stehen für sich. Trotzdem macht es Sinn, sie in der richtigen Reihenfolge zu lesen, da sich die Geschichte fortsetzt und die Bücher aufeinander aufbauen. Vor allem die Geschichten der Nebencharaktere setzen sich fort und es werden kleine Hinweise auf spätere Ereignisse schon früh versteckt. Das hat mir auch sehr gut gefallen. Warum manche Szenen wichtig sind, erfährt man erst in den nächsten Büchern.

Fazit:

Ein tolles Buch und ein gelungener Start einer Reihe. Ich konnte das Buch kaum weglegen. Wenn mir der Schreibstil besser gefallen hätte, wäre es wahrscheinlich unmöglich gewesen.
Was ich auch noch kurz erwähnen möchte, ist der Humor in dieser Buchreihe. Trotz der düsteren Geschichte, hat es die Autorin geschafft, immer wieder witzige Stellen einzubauen. So etwas liebe ich.

Am liebsten würde ich dem Buch 5 Sterne (bzw Bücher) geben, aber der Schreibstil lässt das leider nicht zu. Deshalb gibt es „nur“:




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen