Mittwoch, 24. September 2014

Teaser zu "Der Orden der Meander" (Lunadar 2)


Heute habe ich ein kleines Preview auf den 2. Teil meiner Lunadar Reihe für euch. Ich hoffe, es versüßt euch die Wartezeit ein bisschen.

Es handelt sich hierbei noch nicht um die endgültige Version, es könnten also noch Fehler drin sein (was ich natürlich nicht hoffe) oder Änderungen an der Szene durchgeführt werden, bevor das Buch herauskommt. ;-)

So, los geht es:

Seufzend trat Sarah unter den Wasserstrahl, der ihren erhitzen Körper abkühlte, aber nichts gegen ihre Laune auszurichten vermochte. Während des Abendessens war Ryan aufgetaucht, jedoch gleich wieder mit Damien und Julian verschwunden. Er hatte sie kaum eines Blickes gewürdigt. Wahrscheinlich sollte sie sich nicht so viele Gedanken machen. Bestimmt versuchte Ryan nur, ihr zu helfen und mit den Anderen die Meander ausfindig zu machen, bevor diese angriffen. Dennoch machte sie der Gedanke nur noch wütender. Wieso weihte sie niemand in ihre Pläne ein? Es ging um ihr Leben! Darüber hinaus wurde sie das Gefühl nicht los, dass Ryans Verhalten noch einen anderen Grund hatte. Seine Abwesenheit konnte durch Recherchen erklärt werden, seine Distanz ihr gegenüber nicht. Mehr als einen flüchtigen Begrüßungskuss bekam sie nicht mehr. Von der beinahe übernatürlichen Anziehungskraft, die zwischen ihnen geherrscht hatte, schien nichts übrig zu sein. Zumindest nicht von seiner Seite aus. Sie verzehrte sich nach ihm, nach seinen Berührungen, Küssen oder einfach nur einem Blick, der ihr zeigte, dass er noch genauso für sie empfand wie vor ein paar Wochen. Bevor er von ihren Hexenkräften erfahren hatte. Obwohl er ihr immer wieder versicherte, dass ihm das nichts ausmache und er nicht, wie andere Jäger, alles Übernatürliche verachte, begann sie an seinen Worten zu zweifeln. Vielleicht wollte er sich selbst nicht eingestehen, dass sich seine Gefühle verändert hatten?

Missmutig wusch Sarah sich das Shampoo aus den Haaren und drehte sich um. Blinzelnd öffnete sie die Augen. Dann machte sie einen Satz rückwärts und stieß einen Schrei aus.

Mit hämmerndem Herzen starrte sie auf den durchsichtigen Umriss einer jungen Frau, die vor ihr in der Wanne schwebte.

„Jenny!“, rief sie entrüstet, als sie ihre geisterhafte Freundin erkannte. Im nächsten Moment ertönte ein lauter Schlag, gefolgt von einem Poltern und Krachen. Sarah lugte hinter dem Duschvorhang hervor und zog scharf die Luft ein. Damien stand mit gezogenen Messern im Raum. Die Tür lag halb zertrümmert neben ihm. Hastig zog Sarah den Vorhang um ihren Körper.

„Damien!? Was …“, stammelte sie. „Was soll das?“

„Wir haben einen Schrei gehört“, kam Julians Stimme aus dem Flur.

Sarah stöhnte. „Und da müsst ihr gleich die Tür eintreten?“

„Ich fürchte, das Ganze ist meine Schuld“, gab Jenny kleinlaut zu. Flackernd schritt sie durch die Wanne. Ihre Konturen wurden deutlicher, bis sie fast wie ein Mensch aussah. Sarah wusste, dass die Anderen sie jetzt auch sehen und hören konnten. Das hatte Jenny mit Alina geübt. „Ich habe nicht nachgedacht, bin einfach durch die Wand gelaufen“, fuhr sie fort.

Damien verdrehte die Augen, steckte seine Messer ein und machte auf dem Absatz kehrt. Sarah glaubte, ihn etwas wie „Weiber“ murmeln zu hören. Ihre Hände ballten sich zu Fäusten.

„Sorry“, murmelte Julian mit leicht gerötetem Kopf und versuchte, die zersplitterte Tür zuzuziehen, was ihm nur halbwegs gelang. „Wir sind dann unten.“

Sarah schloss die Augen und lehnte sich gegen die Wand. Sie würde nicht darüber nachdenken, wie viel die Beiden gesehen hatten!

„Mir tut es auch leid“, murmelte Jenny.

Sarah bedachte sie mit einem wütenden Blick, woraufhin ihre Freundin durch den Boden verschwand.

-----

Ich hoffe, der kleine Ausschnitt hat euch gefallen. Über Kommentare freue ich mich. Gerne dürft ihr diesen Beitrag auch teilen. ;-)

Falls euch diese Szene gefallen hat, ihr meine Lunadar Reihe aber noch nicht kennt, könnt ihr euch gerne hier oder auf meiner Homepage über Teil 1 informieren.

Kommentare: