Montag, 15. August 2016

Rezension: Aurora - Nox 1.1 Dämmerung von Melanie Vogltanz


Da ich bei der Aurora Blogtour (die heute startet) mit meinem Blog dabei bin, werde ich zu den ersten Teilen auch Rezensionen verfassen. Los geht es ...

Zu Beginn aber erst einmal etwas zu Aurora selbst. Was ist das eigentlich? Auf diese Frage antwortet der Verlag wie folgt:

AURORA sind Personen mit besonderen Fähigkeiten – Illusionisten, Teleporter, Zeitreisende, Geisterbeschwörer – sie tauchen überall im Land auf. Vor kurzem waren sie noch ganz normale Menschen. Was hat sie also zu dem gemacht, was sie jetzt sind? Wo kommen sie her und was haben sie vor? – In der Novellenserie AURORA erfährst du die Geschichten von acht Frauen in einem alternativen Pulp-Deutschland. 

Du begleitest sie auf ihrer traumhaft geilen Reise in die Vergangenheit, bei ihrem Kampf gegen übermächtige Feinde und den fast noch schlimmeren alltäglichen Problemen. … denn es gibt Dinge, die kann man weder mit einem bezaubernden Charakter, noch mit Superkräften bewältigen.

Eine Superheldinnenlandschaft in Buchserie erblickt nun das Licht der Welt. Wir freuen uns, dass ihr alle mit dabei seid.

Es handelt sich also um die Geschichten von acht Superheldinnen, die in mehreren Episoden erzählt werden. Im ersten Teil geht es um Nox (im normalen Leben auch Ronna genannt), die nach einem Konzert die Gedanken von Menschen und Tieren hören kann. Wird sie verrückt? Und wieso gibt es in ihrer Umgebung plötzlich eine Unmenge an Selbstmordversuchen? Hängt das Ganze mit ihr zusammen, wie die Polizei vermutet? Und wird sie es schaffen, herauszufinden, was wirklich vor sich geht?

Buch: Nox 1.1. Dämmerung
Reihe: Aurora
Autorin: Melanie Vogltanz
Verlag: Papierverzierer
Genre: Mystery, Urban Fantasy/Sci-Fi, Abenteuer, etwas Krimi
Seiten: 127
Sprache: deutsch
Preis: E-Book: 2,99 €
Kauflinks: Verlag, Amazon, Buch.de, eBook.de, Thalia



Cover:

Das Cover gefällt mir. Es passt zu einer Superheldengeschichte, auch wenn die Protagonistin (noch?) nicht so herumläuft. Außerdem mag ich gezeichnete Charaktere gern. Das hat etwas Individuelles, Einzigartiges.

Klappentext:

Nach einem Konzertbesuch scheint sich das Leben der sarkastischen Krimi-Buchhändlerin Ronna völlig auf den Kopf zu stellen. Eine rätselhafte Selbstmordwelle bricht aus, für die es keine rationale Erklärung zu geben scheint, und zu allem Überfluss muss Ronna auch noch an ihrer eigenen Wahrnehmung zweifeln. Schließlich kann es nicht sein, dass die Stimmen, die sie in ihrem Kopf hört, real sind - oder doch?
Als auch ihr Bruder Vik in den verschlingenden Sog gezogen wird, der die Stadt Ubis ins Chaos stürzt, ist Ronna gezwungen, sich mit ihren neuen unheimlichen Fähigkeiten anzufreunden. Kann sie den Auslöser für all die rätselhaften Ereignisse finden, ehe sich ganz Ubis Lemmingen gleich in den Abgrund wirft?


Ein gelungener Klappentext. Er fasst die Handlung gut zusammen und macht neugierig auf mehr.

Schreibstil/Text:

Die Geschichte wird aus Ronnas Sicht in der 3. Person erzählt, was mir gut gefallen hat. Diese Perspektive mag ich am liebsten.
Den Schreibstil habe ich als locker und angenehm empfunden. Er passt meiner Meinung nach zur Geschichte.
An Schreibfehler kann ich mich nicht mehr erinnern (habe das Buch im Juni gelesen), es können also nicht viele gewesen sein. Wenn ich mich über etwas ärgere, merke ich mir das länger. :-))
Das Einzige, das mir negativ aufgefallen ist, ist ein Zitat gleich am Anfang, das nicht als solches gekennzeichnet wurde. Dadurch war ich etwas verwirrt und wusste erst nicht, um wen die Geschichte geht. Also zur Info, der erste Abschnitt ist aus einem Buch, das die Protagonistin gerade liest. ;-) Aber vielleicht wurde das mittlerweile deutlicher gemacht.

Charaktere/Beziehungen:

Die Protagonistin der Geschichte ist Ronna Leipfeld, die Besitzerin eines Krimi-Buchladens. Sie ist sarkastisch, sagt ihre Meinung gerade heraus und gibt nie auf. Alles Eigenschaften, die ich bei Charakteren wirklich mag. Leider wurde ich aber (noch) nicht ganz mit ihr warm. Vielleicht liegt es daran, dass die Folge so kurz war. Momentan fand ich Ronna oft etwas zu barsch und unfreundlich. Aber sie hatte eine harte Kindheit und ist eine Einzelgängerin ohne Freunde. Ihr Verhalten passt also zu ihr. Ich bin gespannt, wie sie sich in Zukunft entwickeln wird, wenn sie (hoffentlich) die anderen Superheldinnen kennen lernt.

Neben Ronna spielt ihr Bruder Vik eine wichtige Rolle in der Geschichte. Er ist Ronnas einzige Bezugsperson und der Mensch, der ihr am wichtigsten ist. Für ihn würde sie alles tun. Als er - wie so viele andere - versucht, sich das Leben zu nehmen, unternimmt Ronna alles, um herauszufinden, was ihn dazu getrieben hat. Sie steht ihm bei und riskiert sogar ihr eigenes Leben, um ihn in Sicherheit zu wissen. Die Beziehung der beiden hat mir gut gefallen.

Handlung:

In diesem ersten Teil von Ronnas Geschichte geht es darum, wie sie ihre Fähigkeit - das Gedankenlesen - entdeckt, langsam akzeptiert und ergründet, und danach einsetzt, um herauszufinden, was in ihrer Umgebung los ist. Mir hat es als Einstieg in die Reihe gut gefallen. Es war immer spannend und ich habe mit Ronna mitgefiebert. Allerdings fand ich, dass sie ihre Fähigkeit oft etwas schnell verstanden und umgesetzt hat. Manchmal hätte ich mir gewünscht, dass sie erst vermutet, dass sie etwas so machen könnte, es dann ausprobiert und merkt, ja, so funktioniert es. Das wäre glaubhafter gewesen.

Etwas schade fand ich auch, dass es keine Liebesgeschichte gab. Ich mag es immer sehr, wenn zumindest am Rande eine dabei ist, aber das ist eine subjektive Meinung und wer weiß, vielleicht kommt ja noch etwas. Ronnas Geschichte hat gerade erst begonnen.

Zitate:

Hierzu gab es vom Verlag ein paar Banner, die ich gerne einbaue ...





Fazit:

Insgesamt hat mir dieser erste Teil der Reihe gut gefallen, aber ich war auch nicht hin und weg, wie von manch anderen Geschichten und Charakteren. Vielleicht kommt das im Laufe der Reihe noch. An ein paar Stellen hätte ich mir ein paar Sätze mehr gewünscht, damit das Ganze glaubhafter für mich wird, aber im Großen und Ganzen war die Geschichte spannend und interessant. Deshalb gebe ich Nox 1.1. folgende Bewertung:



Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar, das ich im Austausch gegen meine ehrliche Meinung kostenlos erhalten habe. :-)

weitere Rezensionen zu Aurora:

1 Kommentar:

  1. Hallo und guten Tag,

    Dämmerung habe ich auch schon selber gelesen und fand Ronnas Entwicklung lustig/interessant...vom Bücherwurm/Händlerin zur Heldin von 0 auf Hundert.

    Aber es war angenehm zu lesen und hat mir einen unterhaltsamen Nachmittag beschert.

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen